Brigitte Glaser, Bühlerhöhe

CoverBühlerhöheIm Sommer 1952 entsendet der israelische Geheimdienst die deutschstämmige Rosa Silbermann mit einem ungewöhnlichen Auftrag in den Schwarzwald: Sie soll den bundesdeutschen Kanzler Adenauer, der zu einem Aufenthalt im dortigen Hotel Bühlerhöhe erwartet wird, schützen. In der Bundesrepublik werden zu diesem Zeitpunkt Wiedergutmachungszahlungen an den Staat Israel diskutiert, die der junge jüdische Staat dringend für seine Aufbauarbeit benötigt. Adenauer, der als Garant für diese Zahlungen gilt, wird von vielen Seiten dafür angefeindet, und anderem auch von extremen Zionisten, die jede Zusammenarbeit mit den Deutschen radikal ablehnen. Rosa, die in den dreißiger Jahren aus Deutschland in einen Kibbuz nach Palästina emigriert ist, wird wegen ihrer Sprach- und Ortskenntnisse für diese Mission ausgewählt, Erfahrungen als Agentin hat sie allerdings nicht.Brigitte Glaser zeichnet in ihrem Buch gekonnt das Bild der Bundesrepublik in den frühen Fünfziger Jahren: Sie beschreibt die politische Situation, die vom Antikommunismus, der Kontinuität der Eliten und dem Fortbestehen antisemitischer Tendenzen genauso geprägt ist wie vom frischen Wind der Demokratie. Sie schildert, wie im Nachkriegsdeutschland versucht wird, Frauen wieder in die überkommenen Rollen von Ehefrau und Mutter zu drängen und wie einzelne versuchen, sich dagegen aufzulehnen. Und sie schildert die internationalen Verflechtungen und Konflikte, in deren Spannungsfeld die junge Bundesrepublik sich behaupten muss.

Brigitte Glaser schafft es, in ihrem Roman die historische Situation anschaulich und abwechslungsreich dem Leser nahezubringen, und verbindet die Handlung einer Spionagegeschichte geschickt mit der Beschreibung gesellschaftlicher Verhältnisse. Gut gezeichnete Charaktere und dichte Atmosphäre runden die Geschichte ab. Eine wirklich gelungener, spannender Unterhaltungsroman.

Ein Gedanke zu „Brigitte Glaser, Bühlerhöhe“

Schreibe einen Kommentar