Anthony Horowitz: Ein perfider Plan. Howthorne ermittelt

Wir kennen Anthony Horowitz von seinen wunderbaren Sherlock-Holmes-Geschichten. In diesem Roman schlüpft er gewissermaßen selbst in die Rolle des Doktor Watson: Der Privatdetektiv und Polizeiberater Daniel Howthornebittet ihn, seine Ermittlungen in einem besonderen Fall zu dokumentieren und später zu einem Buch zu verarbeiten. Dabei geht es um den Mord an Diana Cowper, einer wohlhabenden Mäzenin Londoner Theater und Mutter eines bekannten Hollywood-Schauspielers. Sie wird erdrosselt aufgefunden, nachdem sie am gleichen Tag in einem Londoner Beerdingungsinstitut erschienen war, um ihre eigene Beisetzung zu planen.Horowitz zögert zunächst, ob er sich auf die Sache einlassen soll. Eigentlich hat er anderes zu tun. Außerdem ist ihm Howthorne, den der von dessen Beratertätigkeit bei Krimiserien im Fernsehen kennt, ausgesprochen unsympathisch. Doch schließlich willigt er ein und begleitet den Ermittler zu Tatorten und Zeugen. Aber bei dieser Beobachterrolle bleibt es nicht. Horowitz beginnt eigene Nachforschungen und begibt sich dabei in Gefahr…

In diesem Buch spielt Horowitz herrlich mit Fiktion und Realität. Vieles, was er über sich und seine Arbeit als Schriftsteller und Drehbuchautor einfließen lässt, entspricht den Tatsachen. Alles andere aber ist Fiktion. Das ergibt eine reizvolle Mischung. Und der Fall selbst hat es in sich. Die Handlung hält zahlreiche unerwartete Wendungen bereit, die eigentliche Lösung ist überraschend, aber – wie bei Horowitz nicht anders zu erwarten – völlig folgerichtig. Ein großer Krimispaß!

Schreibe einen Kommentar